Aktuelles

Tinnitracks - Tinnitus therapieren mit Ihrer Lieblingsmusik

Seit einigen Monaten können wir Ihnen diese neue Methode der Tinnitus-Therapie anbieten.

Wie wird Tinnitracks angewendet?

Sie therapieren über 12 Monate 1 – 2 Stunden täglich mit ihrer Lieblingsmusik in moderater Lautstärke ihren Tinnitus über ihren eigenen MP3-Player.

In Frage kommen dafür Patienten mit einem tonalen Ohrgeräusch (z.B. Summen, Piepen, Pfeifen oder Klingeln), dieser sollte länger als 3 Monate bestehen.

Nach einer genauen Tinnitusbestimmung in unserer Praxis können Sie das Programm von Tinnitracks unter www.tinnitracks .de kaufen. Die Kosten liegen bei EUR 539.- pro Jahr. Idealerweise verwenden Sie die von Tinnitracks empfohlenen Sennheiser Kopfhörer.

Sobald Ihr Account frei geschaltet ist, können Sie beliebig viele Musikstücke herunterladen und ihre Musik, die im individuellen Tinnitus-Frequenzbereich gefiltert wurde, hören.

Dies stimuliert die gesunden Frequenzen und somit die gesunden Nervenzellen. Die überaktiven Nervenzellen werden gehemmt, da die Tinnitus-Frequenz nicht stimuliert wird. Damit wird der Tinnitus leiser und in tiefere Frequenzen verschoben.

 

Liebe Tinnitus-Betroffene

Die Klinik Sokrates hat uns ein tolles Angebot gemacht. Der erfahrene Musiktherapeut Thomas Schröter darf eine Tinnitusstudie "Pfeifendes" durchführen. Die Musiktherapie dauert eine Woche. Den Betroffenen entstehen keine Kosten. Es können Patienten sowohl mit tonalem als auch mit nicht tonalem Tinnitus aufgenommen werden. Der Tinnitus sollte aber zumindest länger als sechs Monate bestehen. Falls Sie Interesse an dieser Studie haben, müssten Sie sich bitte bei uns melden, damit wir die Voruntersuchung für Sie durchführen können.

Tinnitus, der stumme Schrei - von der Hölle ins Nirvana

In diesem neu erschienen Buch berichtet Monika Richter über ihre eigene, über 25 Jahre gemachte Erfahrung mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und dem damit verbundenen Leiden. Ausserdem beschreibt sie, wie man einen Weg aus dieser schlimmen Situation heraus findet.

Das Buch kann über Amazon gekauft werden und unter folgenden Links findet man eine Buchbeschreibung und kann in das Buch hinein schauen und die ersten Seiten lesen:

www.amazon.de/dp/B00AVW4TWM

www.amazon.de/dp/294036415X

Die ersten Patienten haben mit der CR-Neuromodulation begonnen

Neben der üblichen Retrainingtherapie mit bilateralen Noisern haben wir jetzt auch mit der akustischen Neuromodulation begonnen. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass schon nach kürzester Zeit auch bei einem chronischen Tinnitus sich die Wahrnehmung positiv verändert hat. Die Patienten empfinden das Geräusch als sehr angenehm, so dass sie keine Probleme mit dem Tragen des Gerätes haben. Die Frequenz des Tinnitus hat sich schon nach kurzer Zeit in angenehmere Frequenzen verändert, so dass sowohl die Betroffenen als auch wir positiv überrascht sind. Insofern würden wir auch Patienten mit einem schon seit langem bestehenden Tinnitus empfehlen, zumindest die Testphase von 12 Wochen durchzuführen. Für diese Zeit berechnet die Firma ANM als Miete, wie unten angegeben, eine Leihgebühr von CHF 600.00. Danach kann man sich dann entscheiden, ob man den Neurostimulator behalten möchte. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Rezeption unter der Telefon Nummer 071 722 79 04. Wir werden in Kürze über die nächsten Ergebnisse berichten.

Akustische CR-Neuromodulation der Firma ANM - ab März 2012 auch bei uns möglich

Wie im unteren Artikel zu lesen, haben wir uns etwas Zeit gelassen und die ersten Ergebnisse dieser neuen Tinnitus-Behandlung abgewartet. Mittlerweile gibt es doch auch bei chronischen Tinnitus-Patienten erste Erfolge. Der Tinnitus ist nur noch zeitweise oder deutlich leiser wahrnehmbar. Insofern möchten wir neben unserer bewährten Tinnitus-Retraining-Therapie auch die akustische CR-Neuromodulation für die Ostschweiz und den Raum Zürich anbieten. In der Westschweiz wenden Sie sich bitte an unseren Kollegen Dr. Peter Haudenschild, der ebenfalls neben der TRT auch die Neuromodulation anbietet.

Diese neuartige Behandlungsmethode des chronischen Tinnitus erfordert von Ihnen Zeit, Geduld und auch Geld. Da sich besonders am Anfang der eigene Tinnitus verändert, muss das Gerät öfter nachjustiert werden. Insofern müssen Sie am Anfang im Wochenrhythmus 2-2-4-4 zu uns kommen. Ausserdem wird der Tinnitus durch die Frequenzverschiebung anfangs häufig lauter wahrgenommen, was einen nicht beunruhigen darf. Die Kosten des Neurostimulators liegen bei Fr. 3780.00, die vorab an die Firma bezahlt werden müssen. Sie dürfen das Gerät aber 12 Wochen testen. Bringt es Ihnen nichts, bekommen Sie die Kosten abzüglich einer Leih-/Bearbeitungsgebühr von Fr. 600.00, die auch an die Firma gehen, wieder erstattet. Unsere Leistungen werden Ihnen entsprechend normalem Kassentarif in Rechnung gestellt, d. h. Fr. 120.00 pro Stunde. Die Abrechnung erfolgt dann nach tatsächlichem Zeitaufwand. Die Kosten für drei Probemonate liegen bei ca. Fr. 240.00.

Geeignet sind alle Patienten, deren Tinnitus als Ton zwischen 200 Hz und 10 kHz wahrgenommen wird. Der Tinnitus sollte länger als 6 Monate bestehen. Ausserdem müssen die Stimulationstöne hörbar sein, d.h. es darf keine stärkere Schwerhörigkeit bestehen. Tinnitus bei einem Mb. Ménière, bei Kiefergelenkserkrankungen oder ein objektiver Tinnitus sind damit nicht behandelbar.

Falls sie der zeitliche und finanzielle Aufwand nicht abgeschreckt haben, können Sie sich gern bei uns zu dieser Behandlung anmelden. Der erste Check ist komplett eine kassenpflichtige Leistung, ausserdem können wir Ihnen entsprechend Ihrem Tinnitus vielleicht eine alternative Behandlungsmöglichkeit anbieten.

 

RESET-Studie zeigt signifikante Effekte der Akustischen CR-Neuromodulation auf die Tinnitus-Symptomatik

Köln, 19. März 2012

Der innovative, neurowissenschaftlich fundierte Behandlungsansansatz der Akustischen Coordinated Reset (CR)-Neuromodulation verringert sowohl die Symptome bei chronisch tonalem Tinnitus als auch die krankhaft erhöhte neuronale Synchronisation in Tinnitus-assoziierten Hirnarealen deutlich. Die bereits nach 12 Wochen signifikanten Effekte stabilisierten und verbesserten sich sogar noch im Verlauf über insgesamt 10 Monate. Dabei erwies sich die CR-Behandlung als sicher und gut verträglich. Zu diesen Ergebnissen kommen die Autoren der RESET-Studie (Randomized evaluation of sound Evoked Treatment of Tinnitus), die am 14. März 2012 im Journal Restorative Neurology and Neuroscience veröffentlicht wurde.

 

Tinnitus-Behandlungsteams in der Schweiz

Facharzt FMH für Oto-Rhino-Laryngologie, Hals- und Gesichtschirurgie Rütistrasse 2 5400 Baden
Tel: 056 222 00 36

Basel
Dr. med. Teixeira Wolfgang
Facharzt FMH f. Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Hals- u. Gesichtschirurgie
Gerbergässlein 41
4051 Basel/BS
Tel. 061 261 33 39
Fax 061 262 04 07

Dr. med. Antje Welge-Lüssen
Fächärztin FMH für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten
HNO-Klinik Kantonsspital Basel
Petersgraben 4
4031 Basel
Tel. 061 265 41 09
Tinnitus-Sprechstunde: 061 254 41 34

Bern
Dr. med. Haudenschild Peter
Tinnitus-Zentrum Thun
Spezialarzt FMH f. Ohren-Nasen-Halskrankheiten, Hals- u. Gesichtschirurgie
Bälliz 12
3600 Thun/BE
Tel. 033 223 20 35

Biel
Dr. med. Daniel Althaus
Facharzt FMH für Ohren-Nasen-Halskrankheiten
Hugistrasse 10
2502 Biel
Tel. 032 323 14 14
Fax 032 397 15 29
(französisch)

Dr. med. Thomas Schweri
Facharzt FMH für Ohren-Nasen-Halskrankheiten
Hugistrasse 10
2502 Biel
Tel. 032 322 61 22
Fax 032 325 18 12
(französisch)

Graubünden
PD Dr. med. Dr. h. c. Andreas Schapowal
Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Facharzt FMH für Allergologie und Klinische Immunologie,
Psychosomatische und Psychosoziale Medizin (APPM),
Manuelle Medizin (SAMM)
Hochwangstr. 3
7302 Landquart/GR
Tel. 081 322 40 40
Fax 081 322 32 62

Tessin
Dott. med. Luca Renato Ingold
Specialista FMH ORL
Via della Stazione 9
6600 Muralto/TI
Tel. 091 743 33 22
Fax 091 743 33 21
(italienisch)

 

Tinnitus-Selbsthilfegruppe in der Schweiz

Tinnitus-Selbsthilfegruppe
Jupiterstrasse 42
8000 Zürich
043 288 88 88
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Artikel Tagesanzeiger vom 8.6.2010

Hoffnung auf Stille im Kopf

 

Artikel Schweizer Illustrierte vom 8.6.2010

Lästiges Pfeifen einfach ingorieren!

 

Neuromodulation

Seit Anfang des Jahres hat die Firma ANM (http://www.anm-medical.com) einen sogenannten Neurostimulator zur Behandlung eines chronischen Tinnitus auf den Markt gebracht. Dieser Neurostimulator soll bei tonalem chronischem Tinnitus eingesetzt werden und zu einer Verminderung der Tinnitusintensität führen.

Die erste Studie wurde an 13 Patienten durchgeführt, bei der es bei 70% zu einer Verminderung der Tinnitusintensität kam. Der Tinnitus selbst war aber immer noch vorhanden. Eine weitere klinische Studie an 45 Patienten läuft derzeit.

Diese Studien sind aber absolut nicht aussagekräftig, ob dieses Gerät in der Tinnitustherapie eingesetzt werden kann. Hinzu kommt, dass es auch bei Patienten zu einer Verstärkung der Tinnituswahrnehmung gekommen ist. Der Fachberater der Deutschen Tinnitusliga hat deshalb folgenden Beschluss gefasst.
"Der Fachbeirat der DTL hat deshalb folgenden Beschluss zur Veröffentlichung und Information unserer Mitglieder gefasst: Für das Gerät liegt bisher kein Wirksamkeitsnachweis in Form einer klinischen Studie vor. Bisher liegen keine Publikationen in Fachzeitschriften vor. Die im Rahmen von Vorträgen vorgestellten Daten wurden im wiss. Beirat diskutiert. Die Daten reichen nicht aus, um eine gültige Aussage zur Wirksamkeit und zur Sicherheit dieser Behandlungsmethode zu treffen. Daher rät die DTL von dieser Therapie zum jetzigen Zeitpunkt ab. Sobald umfassendere Daten vorliegen, kann eine Neubewertung des Verfahrens vorgenommen werden."
(Quelle: http://www.tinnitus-liga.de/fachbeirat01.htm)

Auf Grund der schlechten Studienlage wenden wir im Moment in unserem Tinnitus-Zentrum ebenfalls noch nicht den Neurostimulator an. Ausserdem werden ähnliche Ergebnisse schon seit Jahren im Rahmen einer vernünftigen Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) erreicht. Insofern bieten wir im Moment nur Tests an, ob Sie ein Kandidat für diesen Neurostimulator sind. Eventuell würden wir ab Herbst beginnen, bei ausgewählten Personen diesen Neurostimulator zu testen. Die Kosten werden aber in keinem Fall von einer Schweizer Krankenkasse übernommen. Die Behandlungskosten liegen insgesamt bei CHF 4500.-. Sollte man das Gerät zurückgeben, würden sich die Kosten auf ca. CHF 580.- belaufen.